Herzlich willkommen!

Adventskalender

Im Adventskalender der Ev. Kirche in Deutschland (EKD) wird dieses Jahr in 24 Teilen die Geschichte von Romy und Julius erzählt - eine Geschichte „vom Suchen und Finden“.



Dienstag, 18. Dezember: Romy-Retrospektive

Die ganze Geschichte können Sie hier nachhören.

Familiengottesdienst mit Krippenspiel

Das Team „Kirche mit Kindern“ hat wochenlang geprobt und lädt nun alle Großen und Kleinen ganz herzlich zum diesjährigen Krippenspiel beim Heilig-Abend-Gottesdienst ein.

Familiengottesdient KopieDatum: 24. Dezember 2018
Zeit: 16 Uhr
Ort: Christuskirche

Auf euch freut sich:
das Team Kirche mit Kindern

Kantorei Altenkirchen erhielt Zelter-Plakette

Im Rahmen einer Feierstunde des Chorverbandes Rheinland-Pfalz hat Kulturstaatssekretär Salvatore Barbaro in Weiler (Kreis Mainz-Bingen) sieben Kirchenchören – darunter der Kantorei der Kirchengemeinde Aktenkirchen – die Zelter-Plakette verliehen.

01 Altenkirchen B„Ich freue mich, dass mit den Auszeichnungen die hohe Bedeutung der Chöre für das kulturelle Leben unseres Landes gewürdigt und sichtbar wird. In unserem Flächenland mit seinen vielen kleineren und mittleren Gemeinden sind die Chorvereine wichtige Kulturträger. Sie erfüllen eine unverzichtbare Aufgabe bei der Erhaltung und Pflege des Brauchtums. Mit dieser höchsten staatlichen Auszeichnung für Laienensembles der Kultur, die ich heute im Auftrag des Bundespräsidenten überreiche, ist ein großer Dank für ihr langjähriges Engagement verbunden“, betonte Barbaro.

Klaus Brag (Ingelbach), seit vielen Jahren in der Kantorei der Christuskirche aktiv und auch begeisterter Heimatforscher, hatte die Vorarbeiten für die Auszeichnung geleistet. Schon im Winter 2016 begann er die Chor-Chronik zu überarbeiten, recherchierte intensiv um vor allem auch ein genaues Gründungsdatum des Chores zu finden. (Anm.: Für die Verleihung der Zelterplakette muss ein Chor nachweislich 100 Jahre existieren und aktiv sein!).

Klaus Brag fand Hinweise auf die Existenz des Kirchenchores schon im Jahr 1824, aber nachweisbar – und in der Urkunde nun als Gründungsdatum „felsenfest“ vermerkt – wurde nun der November 1883. pes

Tochter Zion, freue dich,...

...jauchze laut, Jerusalem!

191_4406_rgbAuch in diesem Jahr macht unser KmK-Team (Kirche mit Kindern) wieder ein Krippenspiel, und auch in diesem Jahr suchen wir wieder Kinder und Jugendliche, die Lust haben, die schönste Geschichte der Welt, die Geschichte der Geburt des Gottessohnes im Stall von Bethlehem, einmal aufs Neue in Szene zu setzen.

Kinder freuen sich auf Weihnachten, das ist bekannt. Aber was ist mit uns Großen? Freuen wir uns auch? Jauchzen gar, wie es im Lied heißt? Freuen wir uns auch dann, wenn wir nicht soviel Geld haben? Kann man auch mit kleinem Geldbeutel große Freude empfinden? Freude empfinden angesichts von Sorgen, von Friedlosigkeit, bei all den vielen großen und kleinen Problemen und Kümmernissen, die wir (großen) Menschen nun einmal haben? Nun, gerade die, die „mühselig und beladen sind“ lädt Gott ein, gerade diese will der Heiland „erquicken“ (Mt.11,28).

Weihnachten ist viel mehr als gutes Essen und Trinken, viel mehr als der schön geschmückte Baum und die Geschenke. Weihnachten bedeutet: Gott kommt zu uns Menschen. Er kommt vom Himmel auf die Erde, kommt in unsere ganze Friedlosigkeit.

„Runtergekommen“ ist ein Lied von Daniel Kallauch: „Runtergekommen, abgestiegen, Erde statt Himmel, da, wo wir sind, alles aus Liebe. Der König wird Kind.“ Darum geht es. Gott wird Mensch. Ein kleines, schutzbedürftiges Menschlein – der König wird Kind. Für uns ist Jesus geboren. Für uns wird Gott Mensch. Uns bietet Gott an: „Wo Streit ist, gibt es Versöhnung, da, wo Angst ist, Geborgenheit. Da, wo Hass ist, kommst du mit Frieden. Runtergekommen, in unsre Zeit.“

Der tiefe Graben, der zwischen Gott und uns Menschen liegt, wird in Jesus überwunden. Gott kommt zu uns – wenn wir ihn annehmen, ihn aufnehmen. Lassen wir uns einladen, verwandeln, lassen den „heruntergekommenen“ Gott in uns wirken? Dann – meine ich – haben wir jede Menge Grund zu echter Freude.

Fröhliche Weihnachten wünscht Ihnen
Ihre Pfarrerin Andrea Ehrhardt